Die eigenen Vorstellungen realisieren (1)

Nach längerer Zeit will ich mal wieder aus meinem Bauherrenratgeber zitieren, den Sie hier erwerben können.

Die Vorstellungen definieren

Zunächst einmal müssen Sie sich über Ihre Wünsche und Vorstellungen, ggf. auch über den erwarteten Nutzen, selbst klar werden.

Wer nicht weiß, wohin er will, wird selten zufrieden ankommen.

Dabei helfen Gespräche in der Familie, mit Freunden und bei manchen auch das intensive Studium von Plänen, Beschreibungen, Fotos usw. Aber nicht jeder kann sich z.B. auf Grund eines Grundrisses genau vorstellen, wie ein Haus hinterher aussehen wird und dann tragen auch noch so viele Erläuterungen nicht zur Klärung bei, sondern verwirren eher.

Wenn Sie auch zu diesen Menschen zählen, dann müssen Sie sich die Mühe machen, eine Vielzahl von Häusern anzuschauen, bei Bekannten oder in Musterhaussiedlungen. Fragen Sie sich:

  • möchte ich so wohnen?
  • was würde mich stören?
  • was sagt mir besonders zu?

Die Frage „Gefällt mir das?“ ist nicht unbedingt die Richtige, denn manches, was zunächst schön aussieht, muss für Sie nicht unbedingt alltagstauglich sein.

Dieser Beitrag wurde unter mein Bauherren-Ratgeber abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.