Die Fachsprache und ihre Probleme

Häufig führen die unterschiedlichen Sprachen der Baubeteiligten zu Missverständnissen und letztlich zum Streit.

Bauleute, Planer und Handwerker haben ihre eigene Fachsprache, die sie für eindeutige Leistungsbeschreibungen oder die Abwicklung, manchmal auch aus rechtlichen Gründen benützen. Doch der Laie versteht oft nicht, was gemeint ist oder er versteht etwas anderes darunter.

Wissen Sie genau, was mit den folgenden, wahllos herausgegriffenen Fachbegriffen gemeint ist?

  • Weiße Wanne
  • Vollfugiges Mauerwerk
  • Filigrandecke
  • Radiator oder Konvektor
  • Einhebelmischer
  • Isolier- oder Doppelverglasung
  • usw.

Wenn nicht, erwarten Sie vielleicht, dass Ihr Keller, der als „Weiße Wanne“ ausgeführt wird, dann auch weiß gefärbt ist und Sie sind enttäuscht, wenn Sie bei der Abnahme auf eine graue Wand starren. Aber mit Weißer Wanne ist nur eine besondere Technik gemeint, um den Keller gegen Grundwasser abzudichten und gibt keinen Hinweis auf die Farbe „weiß“.

Benutzt Ihr Partner im Gespräch oder in der schriftlichen Leistungsbeschreibung Fachbegriffe, dann fragen Sie nach, was damit gemeint ist und lassen Sie sich ganz genau erklären, worum es geht. Im Zweifel bestehen Sie auf einer schriftlichen Erläuterung. Lassen Sie sich dabei nicht abwimmeln. Wenn Sie es mit einem Verkäufer zu tun haben, der bei schlüsselfertigen Häusern oder Eigentumswohnungen nicht vom Fach ist, kann es natürlich passieren, dass er die Fachbegriffe auch nicht so genau versteht, dann sollte er beim nächsten Besuch einen Experten mitbringen.

Erteilen Sie nur dann einen Auftrag, wenn Sie genau wissen, was Sie beauftragen.

Dieser Beitrag wurde unter mein Bauherren-Ratgeber abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.