Eigenleistungen (1)

Vielfach wollen Bauherren Eigenleistungen erbringen, sei es um Geld zu sparen und weil sie ein bestimmtes Handwerk beherrschen oder weil ihnen Do-it-yourself einfach Spaß macht.

Welche Eigenleistungen sind jetzt wirklich Kosten senkend? Dies gilt für alle Leistungen mit einem hohen Arbeitsaufwand und damit einem hohem Lohnanteil im Verhältnis zum Materialanteil, außerdem sollte die Leistung ohne teure Maschinen ausgeführt werden können. Leistungen mit geringem Arbeitsanteil und verhältnismäßig hohen Materialkosten sind daher weniger geeignet, wie z.B. die Verlegung von Teppich- oder Linoleumböden.

Um dies zu illustrieren: als Schlüsselfertigbauer habe ich die Verlegung von Teppichböden an meine Nachunternehmer wie folgt vergeben:

Preis für verlegte Teppichböden = Ladenverkaufspreis –– x %

und genau diesen Betrag haben wir dem Kunden für seine Eigenleistung gutgeschrieben, also immer weniger als den Ladenverkaufspreis. Wenn einer meiner Kunden also Geld sparen wollte, musste er sehr hohe Rabatte auf die Ladenverkaufspreise erhalten, mehr als er meist auch mit viel Verhandlungsgeschick erreichen konnte. Verschnitt, Kleber, Material für die Ausgleichsschicht sind dabei noch gar nicht berücksichtigt. Mit anderen Worten, wer bei uns diese Böden selbst verlegte, hat umsonst gearbeitet und kein Geld gespart. Nur bei sehr hohen Materialpreisen und gutem Einkauf könnte es sich lohnen, aber genau dort kommt es auf eine besonders sorgfältige Verarbeitung an, die viele Hobbyhandwerker nicht unbedingt beherrschen.

Dieser Beitrag wurde unter mein Bauherren-Ratgeber abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.