Das Architektenhaus

©walker

Wenn Sie konventionell mit einem Architekten und einer Vielzahl von Handwerkern bauen, haben Sie die größten Freiheiten und Gestaltungsmöglichkeiten. Der Architekt ist nicht nur für die Planung, sondern meist auch für die Ausschreibungen der Gewerke und die Bauleitung verantwortlich und muss daher Ihr Vertrauen in ganz besonderem Maße genießen.

Er erstellt das Baugesuch, legt die Materialien und die Ausführungsart fest. Meist ist er auch – ggf. unter Einschaltung von Spezialisten  – für die Haustechnik, mitunter auch für die Statik und den Wärmeschutznachweis verantwortlich. Lassen Sie sich alle Materialien genau erklären, damit Sie wirklich wissen, was Sie schließlich erhalten werden.

Aus dem Baugesuch entwickelt er die Ausführungspläne und ermittelt mehr oder weniger genau die voraussichtlichen Massen und er legt die Ausschreibungspositionen fest. Für jedes Gewerk erstellt er dann eine Ausschreibung und fordert von ihm ausgewählte Betriebe zur Angebotsabgabe auf. Bitten Sie ihn dabei vorab um die jeweilige Liste und ergänzen Sie diese ggf. um eigene Vorschläge, vielleicht weil Sie einen Handwerker kennen oder um zu verhindern, dass ein Architekt immer nur die gleichen Betriebe auffordert.

Der Architekt prüft dann die eingehenden Angebote, verhandelt mit den Unternehmen und macht Ihnen als Bauherr einen oder mehrere Vorschläge zur Vergabe (Beauftragung) der Arbeiten. Da Sie Vertragspartner des Unternehmens werden, ist es zweckmäßig, wenn Sie das Unternehmen und die Verantwortlichen – zumindest  bei den wichtigsten Partnern – schon vorher kennen lernen, vielleicht bei den abschließenden Vergabeverhandlungen. Fragen Sie nach Referenzen und prüfen Sie diese vorab.

Die Ablaufsteuerung liegt beim Architekten, der die beauftragten Handwerker und Unternehmen koordiniert und die vereinbarte Qualität durch entsprechende Kontrolle sicherstellen soll. Die tatsächliche Verantwortung liegt immer bei der ausführenden Firma.

Da auf Grund von Einheitspreisverträgen und nach tatsächlich ausgeführten Massen abgerechnet wird, kann der endgültige Preis vorab nicht exakt genannt werden und bei ungenauer Vorab-Massenermittlung kann es zu meist unangenehmen Überraschungen kommen.

Der Architekt ist in aller Regel nicht verantwortlich zu machen, wenn der Kostenvoranschlag – auch ohne Änderungen – nicht eingehalten wird, das Gleiche gilt auch für die Termineinhaltung.

Dieser Beitrag wurde unter mein Bauherren-Ratgeber abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.