Hinweise zur Grundrissgestaltung (2)

Immer wieder propagieren Planer das Credo des offenen Wohnens, das sie als großzügig beschreiben.

All-in-one mag bei technischen Geräten sinnvoll sein, obwohl ich es auch hier bezweifle, aber beim Wohnen macht es m. E. kaum Sinn. Vor allem, wenn Sie später einmal einzelne Räume abtrennen wollen, schaffen Sie dies fast nie ohne danach schlecht zugeschnittene Räume zu erhalten.

Denken Sie bei dieser Art zu Wohnen immer daran, dass jeder Besucher immer alles sehen kann: das in der Küche gestapelte Geschirr, das dringend gespült werden müsste, die herumliegenden Zeitschriften, Bücher oder auch Kleidungsstücke. Gespräche werden von allen mitgehört oder mitunter stören Küchengeräusche beim Fernsehen und vieles andere mehr.

Finden Sie das alles gut, sind Sie fürs offene Wohnen prädestiniert, wenn nicht, sollten Sie auf diese doch etwas extreme Form verzichten.

Vor allem ist es aber eine Entscheidung, die kaum rückgängig gemacht werden kann, fügen Sie später Wände ein, so werden die Räume meist ungünstig geschnitten und zu klein sein,

Dieser Beitrag wurde unter mein Bauherren-Ratgeber abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.