Auf dem Präsentierteller wohnen

Immer wieder sieht man Häuser mit großer Glasfront und da frage ich mich immer, möchte ich so wohnen.

Glasfront

Glasfront ©walker

Sicher es sieht schön aus, wirkt enorm großzügig und gibt in den Räumen eine ganz fantastische Helligkeit, im Winter heizen sich die Räume bei Sonnenschein herrlich auf und kühlen bei Wolken, Nebel und bei Nacht das Haus stark ab, vor allem, wenn man die Rollläden nicht oder nur selten schließt. Man müsste tatsächlich einmal rechnen, was letztlich energiemäßig betrachtet, schwerer wiegt, die Gewinne oder Verluste.

Im Sommer benötigt man einen aufwendigen Sonnenschutz, ständig vorhanden wie auf dem Bild oder zeitweilig z.B. durch Markisen oder Jalousien.

Doch wie angenehm muss es sich wohnen, wenn die vielen Spaziergänger, die nur wenige Meter entfernt, einem ungestört in die Wohnung sehen können.

Wenn man frühstückt, fernsieht, liest oder sich einfach unterhält, ich würde mir hier wie auf dem Präsentierteller vorkommen, Sie nicht.

Jeder kann auch sehen, wie das Essen zubereitet wird, oder dass in der Küche nicht sofort abgespielt wird.

Eine Alternative, um ungestört zu sein,  man lässt einfach auch tagsüber den Rollladen herunter.

Toll, denn dann brauche ich tagsüber Kunstlicht.

Also, große Fenster ohne Sichtschutz durch Hecken oder Bäume, das wäre nichts für mich.

Dieser Beitrag wurde unter Architektur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.