Porenbeton

Die Hauptbestandteile der Porenbetonsteine sind Quarz- oder Natursand, Kalk oder Zement und Wasser, die miteinander vermischt werden und diesem Diesem Gemisch wird i.d.R. Aluminiumpulver als gasbildendes Treibmittel beigegeben, denn das Aluminium reagiert mit dem Kalk.

Der so entstehende Wasserstoff erzeugt Poren von 2-3 mm Durchmesser.

Daher kam die frühere Bezeichnung, Gasbeton, die auch heute noch verwendet wird, aber aus Marketinggründen wird von der Herstellern dieser Begriff nicht mehr verwendet, denn manche vermuten, dass der Begriff „Gas“ negativ besetzt ist und der Verbraucher ein Ausgasen von Schadstoffen befürchten könnte.

Die Vorteile des Porenbetons liegen vor allem in sehr guten Wärmedämmeigenschaften und einer guten Wärmespeicherfähigkeit und in der leichten Verarbeitbarkeit, denn die Steine sind leicht und präzise, sie können durch Sägen an jedes erforderliches Maß angepasst.

Sie werden mittels Dünnbettmörtel auf den Lagerfugen verklebt, während die Stoßfugen durch ein Nut- und Federsystem zusammengefügt wird.

Zusammen mit der hohen Maßhaltigkeit und der Kantenschärfe ist nur eine Ausgleichsspachtelung notwendig, um eine tapezierfähige Fläche herzustellen.

Auch die Festigkeit zählt zu den Pluspunkten des Materials, während der Schallschutz durch die geringe Dichte eher als Schwachpunkt anzusehen ist, so kann z.B. eine einschaligen Porenbetonwand in den üblichen Dicken die Anforderungen eines erhöhten Schallschutzes nicht erfüllen.

Inwieweit dies auch im Einfamilienhausbau als Nachteil zu sehen ist, muss jeder Nutzer selbst entscheiden.

Wegen seiner Porigkeit muss der Porenbeton im Außenbereich immer mit einer Putzhaut oder einem anderen Material als Wetterschutz versehen werden.

Während sich die Wandbauelemente am Markt durchaus etabliert haben, haben sich die Deckenplatten nicht im gleichen Umfang durchgesetzt, da hier die Tragfähigkeit gegenüber dem Stahlbeton geringer ist und auch die geringere Schalldämmung führt mit zu diesem Ergebnis.

Bei meinem Hausbau vor vielen Jahren habe ich mich genau für diesen Baustoff entschieden.

Dieser Beitrag wurde unter Baumaterialien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.