Was ist eigentlich ein Brennwertkessel

Beim Brennwertkessel wird im Gegensatz zu herkömmlichen Kesseln zusätzlich die Wärme genutzt, die bei der Kondensation des Wasserdampfs entsteht, dadurch kommt es zu einer besseren Energieausbeute und damit zu einem geringeren Verbrauch.

Die Temperatur des Abgases wird abgekühlt und im nach geschalteten Wärmetauscher wird durch den Kondensationsprozess zusätzliche Energie freigesetzt. Voraussetzung ist allerdings, dass die Rücklauftemperatur von unter 50 0 sichergestellt ist, dies kann mit einer Fußbodenheizung oder einer Wandflächenheizung erreicht werden, aber auch zur Warmwasserbereitung kann der Brennwertkessel mit eingesetzt werden.

Die Einsparungen sind bei Erdgas höher als bei dem Einsatz von Öl.

Allerdings muss man beachten, dass bei einem solchen Kessel das Abgas und das Kondensat durch den Säuregehalt korrosionsfördernd ist, daher müssen Wärmetauscher, Abgasrohr und Kamin aus entsprechend beständigem Material hergestellt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Glossar abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.