Street-view überall und auch hier

Wohin man auch schaut, überall wird über Streetview geschrieben und mitunter auch Überzogenes.

Fakt ist, dass es sich bei den Google Aufnahmen um Momentaufnahmen handelt, die zum Zeitpunkt der Veröffentlichung schon Monate, teilweise sogar ein Jahr oder mehr zurückliegen und in jedem Tag, der nach der Veröffentlichung verstreicht, werden die gezeigten Aufnahmen älter und spätere Veränderungen werden nicht aktualisiert, zumindest erst dann, wenn Google wieder durch die Straßen fährt und das wird sicher nicht sehr häufig der Fall sein, wenn überhaupt.

Ob sich diese Aufnahme also wirklich für Ganoven eignet, um problemlos Einbrüche usw. vorbereiten zu können, wage nicht nur ich zu bezweifeln, denn hier geht wahrscheinlich nichts über den eigenen Augenschein.

Aber ich kann jeden verstehen, der seine Privatsphäre schützen will, denn das will auch ich und Google hat ja jetzt die Möglichkeit eingeräumt, sowohl online als auch mit einem Brief, Widerspruch gegen die Veröffentlichung zu erheben.

Was mich angenehm überrascht hat, war ein Mail, das ich heute von Google erhalten habe. In dem wurde ich auf diese Möglichkeit direkt hingewiesen, da ich bereits vor Monaten vorsorglich Widerspruch bei Google eingelegt habe.

Beim endgültigen Widerspruch müssen einige, vielleicht zuviele Angaben zum eigenen Haus gemacht werden und daher werde ich abwarten, da ich in einem Ort wohne, der wohl noch nicht so bald in Netz erscheinen wird, ob die Politik hier weitere Verbesserungen erreicht, obwohl ich eigentlich mehr auf die Vernunft von Google als auf die Politiker setze.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.