Was bedeutet Baubiologie?

In dem Begriff Baubiologie werden Bauen und Biologie, also die Lehre vom Leben, zusammengeführt werden.

Baubiologie ist damit die auf das Bauen – vornehmlich natürlich im Wohnbau – angewandte Lehre vom Leben. Im Mittelpunkt stehen die Baustoffen und ihre Auswirkungen auf den Menschen.

Durch baubiologisch sinnvolle Maßnahmen soll verhindert werden, dass Gebäude krank machen. Daher kommen häufig Naturbaustoffe wie Holz, Holzfasern, Kokos, Kork, Baumwolle, Schafwolle, Lehm usw. zum Einsatz und in der Zwischenzeit gibt es bereits eine genügende Anzahl von Materialien, die bauaufsichtlich zugelassen oder deren Eigenschaften in Normen festgelegt sind.

Alle zum Einsatz kommenden Baustoffe werden ganzheitlich betrachtet, also von der Gewinnung der Rohstoff über die Produktion, die Transporte und Verwendung auf der Baustelle, die Wirkungen auf der Bewohner und Nutzer während der gesamten Nutzungsdauer bis zur Entsorgung oder Wiederverwendung. Dabei wird insgesamt eine optimale Umweltverträglichkeit angestrebt.

Dieser Beitrag wurde unter Glossar abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.