Bäderarchitektur

Auf unseren Wanderungen und bei Stadtbesichtigungen treffen wir immer wieder auf architektonisch interessante Gebäude oder auch Ensembles, und einige davon möchte ich Ihnen hier vorstellen.

Bäderarchitektur in Binz ©walker

Unter dem Begriff „Bäderarchitektur“ werden die meist um 1900 entstandenen Häuser auf Rügen, Usedom und der östlichen Ostseeküste zusammengefasst, die zumeist geprägt sind durch ihre reich verzierten, weißen Holzbalkonen oder (heute) verglasten Veranden.

Diese ziehen sich meist über die gesamte Fassade und wirken wie ein Vorhang vor dem eigentlichen Haus.

Die zeitliche Nähe zum Jugendstil kann man neben dem reichen Ornamentschmuck auch an verspielten Erkern, Türmchen und Dachreitern und einer abwechslungsreichen Dachlandschaft erkennen.

Da es für die Pensionshäuser noch keine Vorbilder gab, holten sich die Baumeister Anregungen aus vielen Stilepochen und Kulturkreisen und die vielen Gestaltungsmöglichkeiten lassen heute ein Schlendern auf den Strandpromenaden zum Genuss werden.

Leider sind nicht alle Sanierungen, die nach der Wende durchgeführt wurden, gelungen und gerade Holzbalkone haben unter der nicht immer sachgerechten Ausführung gelitten und müssen heute erneut saniert werden, nicht gerade zur Freude der Investoren. Dabei zeigt sich der Trend die Konstruktion heute eher aus weiß gestrichenen Stahlstützen herzustellen.

Dieser Beitrag wurde unter Architektur abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.