Asbest in Altbauten

Bei vor 1983 gebauten Häusern muss man schauen, ob dort asbesthaltige Materialien, die der Gesundheit schaden, verwendet wurden. Dies gilt vor allem wenn man sanieren oder kaufen will.

Vor allem der Außenbereich ist gefährdet, denn Wellfaserzementplatten waren auf dem Dach und als Fassadenelemente äußerst beliebt und wurden daher häufig eingesetzt.

In den Wohnungen findet man immer wieder PVC-Bodenfliesen oder PVC-Verbundbeläge mit einem Belagsrücken aus Asbestpappe.

Weitere Gefahrenherde können in Nachtspeicheröfen, Brandschutztüren oder auch feuerbeständigen Verkleidungen lauern.

Die Gefährlichkeit des Asbests kommt vor allem dann zum Tragen, wenn das Material bearbeitet und damit die gefährlichen freigesetzt werden.

Liegt ein Verdacht vor, muss untersucht werden und das Material ggf. von einer Fachfirma mit entsprechendem Nachweis entsorgt werden.

Führen Sie auf gar keinen Fall irgendwelche Arbeiten am asbesthaltigen Material selbst aus, ihrer Gesundheit zuliebe.

Hier finden Sie weitere Infos.

Dieser Beitrag wurde unter Altbaumodernisierung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.