Bankgespräche richtig vorbereiten

Wenn Sie eine Baufinanzierung wünschen und mit Ihrer Bank oder verschiedenen Banken sprechen wollen, dann sollten Sie sich darauf gut vorbereiten. Hier einige wichtige Punkte:

  1. Ermittlung des Haushaltseinkommen

Wie auch bei allen anderen Punkten ist es wichtig, nichts zu vergessen. Geben Sie also nicht nur den Nettolohn bzw. die Nettolöhne an, sondern auch Zahlungen wie ein 13. Monatsgehalt, Kinder- und Urlaubsgeld, regelmäßige Nebeneinkünfte oder Zinserträge. Dabei muss man aber berücksichtigen, dass diese geringer werden oder verschwinden, wenn das Kapital zum Bauen verwendet wird.

Behaupten Sie die Einkünfte nicht nur, sondern belegen Sie entsprechend.

  1. Eigenkapital

Dazu gehören neben dem Bankguthaben auch Bausparguthaben, Aktien und andere Wertpapiere.

Eigenleistungen, die man auch wirklich erbringen kann und erbringen will, sollten ebenfalls aufgeführt werden, aber bitte dabei realistisch bleiben.

  1. laufende Ausgaben

Machen Sie eine Aufstellung Ihrer laufenden Ausgaben – die Führung eines Haushaltsbuchs kann Ihnen diese Aufstellung erleichtern. Dazu gehören neben der Miete, den Nebenkosten, der tägliche Bedarf vor allem auch die Kosten für das oder die Autos, Zins- und Tilgungszahlungen für Kredite. Die meisten Banken schätzen es z.B. wenig, wenn man viele, auch kleine Kredite zu laufen hat, vielleicht tilgen Sie – wenn möglich – den einen oder anderen Kredit vorzeitig.

Dieser Beitrag wurde unter Immobilienfinanzierung abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.